Erfahrungen mit einem Intex Ultra-Stahlrahmen-Pool

Vorgeschichte

Es fing im Jahr 2011 mit einem Aufblas-Pool in der 6.000-Liter-Klasse an. Das Wasser war kalt. Wir froren erbärmlich. Das Wetter wurde wärmer und das Wasser somit grüner. Die Pumpe war hemmungslos überfordert, also 30 Euro für eine Wunder vollbringende Chemie. Es änderte sich aber nur die Farbe, das Wasser blieb milchig und die Haut wurde auch noch glitschig. Und es war nicht halb so viel Platz wie die Foto-Montage auf der Verpackung versprach: zwei Erwachsene plus fünf Kinder - ein schlechter Witz. Die Kinder guckten mich an, ich die Kinder. So konnte es nicht weitergehen.

So kamen wir im folgenden Jahr zu einem Aufstell-Pool der 26.000-Liter-Klasse. Kein einfaches Unterfangen, da der Garten völlig umgestaltet werden musste. Eiben-Hecke weg, alte Baumstümpfe heraus, Wiese ebnen, Elektrokabel umlegen, usw.

Das Wasser im großen Pool sollte in Zukunft natürlich stets warm und sauber sein. Daher wurden mit dem Pool ein Reinigungs-Roboter und zwei Solar-Paneele angeschafft. Das hat sich gut bewährt. Der Roboter holt nach jedem Planschen ein Häufchen Gras, Insekten, Haare, Sand, usw. aus dem Wasser. Das würden wir per Hand gar nicht schaffen. Und dank der Solar-Paneele hatten wir bei Sonnenschein 2-3 °C wärmeres Wasser. Das ist gefühlt ein deutlicher Unterschied.


Die Herausforderungen

Erstens sind Kinder naturgemäß etwas wärmeliebender. Idealerweise ist das Wasser zwischen 27°C und 30°C warm. Bei niedrigen Temperaturen verabschieden sich die kleineren und dünneren Kinder schnell aus dem Wasser auf das Trampolin. Warmhüpfen. Bei höheren Temperaturen macht das Herumtoben weniger Spaß, weil man dann schneller schwitzt. Die interessante Temperaturspanne ist also ziemlich klein.

Zweitens ist der Schmutzeintrag durch eine Horde täglich planschender (Nachbars-)Kinder plus Erwachsene schon erheblich. Die Kinder waren umsichtig und haben Füße, Bälle, usw. abgeduscht. Trotzdem ist das Wasser nach einer ganztägigen Mega-Sause ziemlich trüb. Aber zu teuer und zu warm zum Tauschen. Da muss man am Ende des Tages Reinigungsleistung aufbringen können, damit es am nächsten Tag hygienisch weiter gehen kann.

Drittens ist bekannt, dass das Interesse nach einigen Jahren erlischt. Man will dann keine Pool-Ruine im Garten haben, die aufwändig (kubikmeterweise Beton) entfernt werden müsste. Sprich, nur einen Aufstellpool.

Viertens war das Ziel Badespaß und nicht blau schimmerndes Wasser als Status-Symbol. Das Zubehör würde also mehr kosten als der Pool selbst.

Die Wahl war damit schnell klar: ein Intex Ultra-Stahlrahmen-Pool sollte her.

Das klein und versteckt Gedruckte

Der Intex Ultra-Stahlrahmen-Pool ist sehr stabil. Aber er ist für die Aufstellung auf weichen Gartenboden gedacht. Warum? Die Folie ist "nur" 0,4 mm dick. Spitze Unebenheiten einer betonierten oder gepflasterten Stelle könnten sich durch diese Folie drücken. Die Folie eines Einbau-Pools der gleichen Größenklasse ist doppelt so dick. Und selbst dann wird ein Unterleg-Vlies für den Betonboden verwendet.

Oft gestellte Fragen (FAQ)

Welche Wassertemperaturen haben Sie mit der Solaranlage durchschnittlich erreicht?
Temperatur-Durchschnitt: Wasser wie maximale Tages-Lufttemperatur. Keine perfekte Regel, aber eine sehr einfache. Konkret im Juli meist über 24°C, häufig auch die magischen 27°C. Ohne Solaranlage (abgeschaltet) 2-3°C weniger.
Ist die Nutzung der Sonne völlig kostenlos?
Nein, auch wenn dies immer wieder behauptet wird. Es gibt zwar noch keine Sonnenscheinsteuer, aber die Wärmeenergie muss transportiert werden. Und zwar vom Solar-Element in den Pool. Die dazu notwendige Pumpe verbraucht nennenswerte Mengen an elektrischem Strom. Schon deshalb benötigt man eine Wärmegewinn-orientierte Pumpen-Steuerung.
Wie können Lecks in Solar-Elementen repariert werden?
Mit dem PP/PE Spezialkleber "Pattex Plastix". Den Aktivierungs-Stift mehrmals auftragen. Vorher an einem Butterbrotbeutel üben. Als Gegenstück lässt sich z.B. ein Span einer (neuen) Mörtelwanne verwenden.
Ist ein Pool-Betrieb ohne Chemie möglich?
Nicht bei einer intensiven Nutzung des Pools. Beispiel Badeseen: nur ein Viertel des Gewässers kann dann zum Baden genutzt werden.
Wie kann der Einsatz von Pool-Chemie reduziert werden?
Durch Abduschen vor dem Betreten des Pools, Fußwanne zum Abspülen von Gras und Sand, regelmäßige Reinigung des Skimmer-Netzes, tägliches Rückspülen.
Kann der Pool über Winter abgebaut werden?
Persönlich würde ich das stets empfehlen. Der Ab- und Aufbau ist auch nicht mehr Aufwand als die ständige Kontrolle des Pools (Sturm, Schnee) plus dem Frühjahrsputz. Der Platzbedarf zum Einwintern ist natürlich enorm. Ein halbes Gartenhäuschen geht dabei drauf.

Was benötigen Sie für einen Pool?

Ich erhebe mit der Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die folgenden Punkte dienen nur Ihrer allgemeinen Orientierung. Sie benötigen:

Man muss ein wenig verrückt sein, sich das anzutun.

Welche Ausrüstung hatten wir?

Das Kernstück war der "Intex Ultra Frame Pool 549x132". Reicht aber nicht. Das findet man nach und nach heraus. Einen Pool dieser Größe und Wassermenge können Sie nur mit einer Solar-Anlage und einem Reinigungs-Roboter in einem benutzbaren Zustand halten. Denn was bringt der ganze Aufwand mit 26.000 Litern Wasser, wenn das Wasser zu kalt (unter 24°C) oder zu grün zum Planschen ist? Und dann wäre da noch die bessere Leiter, die Terassenplatten, die Schläuche, die Solar-Abdeckung, usw.


Handelt es sich also um ein Komplett-Paket? Nein, das wäre zu viel versprochen. Wahrscheinlich benötigen Sie mindestens weitere Kleinteile für die Wasser- und Elektroinstallation.


Erfahrungen im Pool-Betrieb

Die nächste (sprich: diesjährige) Verbesserung wäre gewesen: duschen mit Poolwasser, nicht mit Leitungswasser. Erstens wärmer, zweitens Gelegenheit zur Erneuerung des Pool-Wassers. Wärmeres Duschwasser führt zu längerem Duschen, führt zu weniger Chemie-Einsatz im Pool.

Getrennte Wasserkreisläufe für Filter-Reinigung und Solar-Erwärmung bringen mehr. Es führen dann zwar mehr Schläuche in den Pool, aber durch die Trennung lassen sich beide Ziele besser erreichen. Das war die Verbesserung aus dem zweiten Jahr.

Der Reinigungs-Roboter holt Verschmutzungen heraus, die sonst unerreichbar wären. Seine Wasser-Umwälzung von 16.000 Litern pro Stunde bringt eine bessere Wirksamkeit der Chemikalien.

Das üblicherweise verkaufte organische Chlorgranulat enthält einen Wirkungs-Hemmer, der sich im Wasser anreichert. Man müsste das Wasser ständig erneuern. Wir haben einen Mix aus organischem und anorganischem Chlor (schwierig zu beschaffen) verwendet.

Bayrol Poolklar wirkt bei milchigem Wasser toll. Aber es düngt so stark, dass nach einer Woche weitere Chemie zur Kontrolle der Algen notwendig ist.

Der mitgelieferte Intex-Sandfilter ist vielleicht doch eine Nummer zu klein für diesen Pool. Zumindest, wenn man das eingelassene Wasser länger als zwei Wochen verwenden will.

Die Solar-Abdeckung erwärmt den Pool nur, wenn das Wasser umgewälzt wird. Ansonsten bildet sich eine sehr dünne sehr warme Wasserschicht unter der Abdeckung. Erwärmt werden vielleicht 10 Liter von 26.000.

Links zu Herstellern und Händlern